Wie schön ist es, Urlaub zu haben, und noch viel schöner, wenn der Vierbeiner mitreisen darf. Die gemeinsame Auszeit vom Alltag will jedoch gut geplant sein. Tipps zum Reisen mit Hund.

Natürlich will Ihr Hund am liebsten auch in den Ferien bei Ihnen sein. Je nachdem, welche Art von Urlaub Sie geplant haben und wohin die Reise gehen soll, sind allerdings für den Vierbeiner auch Strapazen damit verbunden. Nicht jeder Urlaub ist für einen Hund geeignet. Und nicht überall sind (alle) Hunde erlaubt. Damit alles glatt läuft und Sie sich im Urlaub wirklich erholen können, planen Sie möglichst frühzeitig und gründlich und bedenken Sie auch, welches Verkehrsmittel für die Reise geeignet ist.

Mit dem Hund im Auto reisen

Urlaub mit HundAm sichersten fährt der Hund in einer Transportbox im Auto mit, die quer zur Fahrtrichtung aufgestellt wird, entweder im Bodenraum hinter den Vordersitzen oder – mit einem Gurt zusätzlich gesichert – auf der Rückbank oder im offenen Laderaum. Vor längeren Autofahrten gehen Sie am besten mit dem Hund ausgiebig Gassi, damit er ausgepowert und müde ist. Trinken darf er reichlich, aber er sollte vor der Fahrt nur wenig fressen. Planen Sie alle zwei Stunden eine Pause ein, damit sich alle die Beine bzw. Pfoten vertreten können und bieten Sie dem Hund Wasser an.

Über den Wolken – der Hund im Flieger

Urlaub mit HundWenn Sie eine Flugreise mit Ihrem Hund planen, erkundigen Sie sich im Vorfeld ganz genau über die Bestimmungen der jeweiligen Fluggesellschaft und natürlich die Erfordernisse im jeweiligen Urlaubsland. Kleine Hunde in einer Transportbox dürfen meist in der Kabine mitfliegen. Größere Hunde hingegen müssen in den Frachtraum. Für Listenhunde sowie Behinderten-Begleithunde kann es gesonderte Bestimmungen geben. Planen Sie im Vorfeld genügend Zeit ein, damit sich der Hund an die Transportbox gewöhnen kann. Beschriften Sie die Transportbox mit Ihrer Heimat- und Urlaubsadresse samt Telefonnummer, damit Ihr Vierbeiner nicht abhanden kommt.

Es fährt ein Zug nach …

Urlaub mit HundBei der Deutschen Bahn dürfen kleine Hunde in einer Transportbox kostenlos mitreisen. Für größere Hunde ist eine Kinderfahrkarte zu lösen; außerdem muss der Hund einen Maulkorb tragen und angeleint sein. Für Hunde können keine Sitzplätze reserviert werden. Bei einem größeren Hund zu Ihren Füßen kann es da ziemlich eng und unbequem werden – so eng, dass Sie und Ihr Hund die Fahrt in vollen Zügen keineswegs in vollen Zügen genießen können. Wollen Sie im Ausland mit dem Zug fahren, denken Sie daran, dass dort andere Bestimmungen gelten.

Eine Schiffsreise mit dem Hund?

Urlaub mit HundLange Schiffspassagen, ohne die Möglichkeit an Land zu gehen, sind für einen Urlaub mit Hund nicht gerade ideal. Ihr Vierbeiner wird an einer Kreuzfahrt vermutlich keinen großen Gefallen finden. Ganz anders sieht das bei kleineren Bootstouren oder einem Urlaub auf dem Hausboot aus, bei denen ein Landgang jederzeit möglich ist. Das ist eine tolle Option vor allem für die schwimm- und badefreudigen Vierbeiner. Führt Ihre Urlaubsanreise Sie auf eine (Auto)Fähre, erkundigen Sie sich im Vorfeld bei der jeweiligen Reederei, ob und unter welchen Bedingungen Ihr Hund mitfahren darf.

Urlaub in einem anderen EU-Land

Wollen Sie mit Ihrem Hund Ferien in einem anderen Staat der Europäischen Union machen, benötigen Sie den blauen EU-Heimtierpass. Dort sind die Daten Ihres Vierbeiners verzeichnet. Zusätzlich muss der Hund einen Mikrochip (oder bei älteren Tieren eine Tätowierung) haben, damit er eindeutig identifiziert werden kann. Eine gültige Tollwutimpfung ist ebenfalls Pflicht und muss im Ausweis eingetragen sein. Zusätzliche Regelungen gibt es in Irland, Malta, Schweden und dem Vereinigten Königreich.

Bei Reisen in Länder außerhalb der EU erkundigen Sie sich rechtzeitig über die jeweiligen Bestimmungen.