Damit aus einem Welpen ein gesunder ausgewachsener Hund wird, benötigt er sorgfältig zusammengestelltes, auf seine Bedürfnisse abgestimmtes, Futter.

Gerade in der Wachstumsphase junger Vierbeiner ist richtiges Füttern entscheidend, werden doch jetzt die Grundlagen für ein vitales und gesundes Hundeleben gelegt. Die Dauer der Welpenphase ist unterschiedlich. Kleine Hunde sind schneller ausgewachsen, etwa mit sechs Monaten, sehr große Hunde erst mit etwa 24-36 Monaten.

Spezielles Welpenfutter für junge Hunde

Ernährung von WelpenFür Junioren geeignetes Futter enthält alle wichtigen Nährstoffe in der richtigen Menge und Zusammensetzung. Die Kleinen brauchen Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralstoffe. Für ein gesundes Knochenwachstum sind Kalzium und Phosphor wichtig. Am einfachsten ist es, zu spezieller Welpennahrung aus dem Fachhandel zu greifen. Ist der Appetit zu gering, probieren Sie vielleicht eine andere Sorte. Auch bei kleinen Hunden sind die Geschmäcker verschieden.

 

Wie und wie viel füttern?

Ernährung von WelpenWie viel gefüttert wird, hängt von der Rasse bzw. zu erwartenden Größe des jungen Vierbeiners ab. Kommt der Welpe neu zu Ihnen, füttern Sie anfangs besser etwas weniger, damit der Verdauungstrakt des kleinen Hundes nicht überlastet wird. Anderenfalls kann es zu Durchfall oder Erbrechen kommen, die für junge Hunde durch den großen Flüssigkeitsverlust gefährlich sind.

Wird die Ernährung umgestellt, etwa wenn der Welpe vom Züchter zu Ihnen kommt, sollte das nach und nach geschehen. Behalten Sie anfangs möglichst das gewohnte Futter bei und reduzieren dann schrittweise das alte Futter und mischen steigende Mengen des neuen Futters bei. So werden Magen und Darm des Hundes nicht übermäßig strapaziert.

 

Futter und Wasser bei Raumtemperatur

Frisches Wasser in einem extra Napf steht dem Welpen jederzeit zur Verfügung. Sowohl Wasser als auch Futter sollten am besten Zimmertemperatur haben, da sie dann gut von den Hundejungen vertragen werden.

Welpenfütterung zu festen Zeiten

Ernährung von WelpenDas Futter sollte zu festen Zeiten gegeben werden, damit sich der Verdauungstrakt der Kleinen gut darauf einstellen kann.

Zugleich stärkt es die Bindung zwischen Hund und Mensch – der Welpe kann darauf vertrauen, regelmäßig Futter zu bekommen und muss nicht darum betteln.

Bis zur 12. Lebenswoche erhält der Welpe viermal pro Tag eine kleine Portion Futter. Anschließend kann die Fütterung auf drei Mahlzeiten täglich reduziert werden. Ist der Welpe fünf Monate alt, genügen zwei Mahlzeiten pro Tag.

Je nach Größe und Rasse des Hundes wird etwa ab dem sechsten Monat auf normales Futter umgestellt, das weniger kalorienreich ist als Welpennahrung. Auch dies geschieht am besten nach und nach. Mischen Sie das Futter für erwachsene Hunde in steigenden Anteilen dem Futter für Welpen bei – über einen Zeitraum von sieben Tagen.

Quirlig, munter und schlank

Bekommt Ihr Welpe geeignetes Futter in der richtigen Menge, sollte er schlank, aber nicht mager sein, ein glänzendes Fell haben, neugierig sein und gerne spielen und toben. Damit ist der Grundstein für ein gesundes und glückliches Hundeleben erfolgreich gelegt.