Wollen Katzen plötzlich nicht mehr fressen, kann das an einem unsauberen Fressplatz liegen. Tipps für einen hygienischen Futterplatz für Samtpfoten.

Wenn Katzen ihren Appetit verlieren, kann das am Futter, Zahnproblemen oder einer anderen Krankheit liegen. Vielleicht ist ihnen aber auch ihr "Tisch" nicht sauber genug. Liegen etwa angetrocknete Reste des Futters vom Vortag herum, können diese dem überaus reinlichen Geschöpf die Lust auf eine Mahlzeit verderben. Wie bei uns Menschen gilt: das Auge und auch die Nase (fr)essen mit.

Appetitlich gedeckt

Sauberkeit am Katzen-NapfKatzen möchten ihr Fressen gern appetitlich angerichtet bekommen. Der Napf sollte täglich mit warmen Wasser gereinigt werden. Futterreste dürfen nicht im Napf verbleiben – zum einen riechen sie nach einer Weile nicht mehr gut, zum anderen können sich darin, ganz besonders bei sommerlichen Temperaturen, gesundheitsgefährdende Bakterien ausbreiten. Fliegen legen ihre Eier gern in Nassfutter ab. Futter sollte also nie lange offen herumstehen und der Napf vorm neuerlichen Befüllen ausgespült werden.

Rund um den Futternapf

Sauberkeit am Katzen-NapfLeben mehrere Katzen im Haushalt, sollte jede ihren eigenen Fressnapf haben. Die Wasserschalen der Stubentiger stehen am besten nicht direkt neben dem Futternapf, sondern lieber etwas separat an einem ruhigen Plätzchen. Werden sowohl Feucht- als auch Trockenfutter verfüttert, dann jeweils in einem separaten Napf.

Runde Näpfe lassen sich am leichtesten reinigen. Katzen mit flachen Nasen oder sehr langen Schnurrhaaren fressen lieber aus flachen Schalen.

Wichtig ist ebenfalls die Standfestigkeit. Die Fressnäpfe sollen ja nicht quer durch die ganze Wohnung geschoben werden. Dafür ist ein gewisses Eigengewicht von Vorteil. Auch rutschhemmende Gummifüße verhindern wandernde Futternäpfe.

Das Material sollte glatt und unversehrt sein, da es Bakterien so am schwersten haben sich einzunisten. Sehr hygienisch und leicht zu reinigen sind Näpfe aus Edelstahl. Auch stabile Näpfe aus Porzellan oder Keramik sind gut geeignet. Alle drei Materialien nehmen den Geruch des Futters nicht an und können auch in der Spülmaschine gereinigt werden.

Die Standortfrage

Sauberkeit am Katzen-NapfSind die richtigen Näpfe gefunden, muss nun noch ein geeigneter Standort her. Die Katze sollte hier möglichst ungestört fressen können – etwa in einer ruhigen Ecke in der Küche. Keinesfalls darf der Futternapf neben dem Katzenklo stehen. Hilfreich ist es, die Näpfe auf eine abwaschbare Unterlage zu stellen. Geht einmal etwas daneben, kann es einfach aufgewischt werden.

Immer noch keinen Appetit?

Wenn Ihr Stubentiger trotz günstiger Voraussetzungen und einem hygienischen Fressplatz länger als einen Tag sein Futter nicht anrührt, könnte er krank sein oder ein anderes Problem vorliegen. Vielleicht kommt er mit einer Veränderung in seinem Lebensumfeld nicht zurecht. Auch Zahnprobleme oder kranke Nieren können die Ursache für die Verweigerung der Nahrungsaufnahme sein. Fragen Sie einen Tierarzt nach Rat.