Die Körperpflege steht bei Kaninchen fest auf dem Tagesplan. Ein regelmäßiger Check von Augen, Öhrchen, Krallen und Co. hilft, etwaige Erkrankungen frühzeitig zu erkennen.

Kaninchen widmen sich täglich ausgiebig und eigenständig ihrer Körperpflege. Ein wenig Unterstützung dürfen Sie ihm aber gern gewähren. Nehmen Sie Ihr Haustier täglich gründlich in Augenschein, denn ist sein Fell – obwohl es sich putzt – struppig, sind die Augen trüb oder die Ohren entzündet, verliert es an Gewicht, ist es lethargisch oder zeigt keinen Appetit, ist es krank und muss behandelt werden.

Das Fell des Kaninchens

Mit Hilfe der Vorderpfoten putzen Kaninchen mehrmals am Tag gründlich ihr Fell. Dabei lassen sie auch das Gesicht und die Rückseite der Ohren nicht aus. Wenn Sie Ihrem Nager Gutes tun möchten, gönnen Sie ihm eine sanfte Massage mit einem Pflegehandschuh und kratzen Sie es vorsichtig an Stellen, an die es selbst schlecht herankommt. Langhaarige Arten sollten gebürstet werden, damit das Fell keine Knoten bekommt. Ist das Kaninchen gesund, hat es ein glänzendes und geschmeidig-weiches Fell.

Schau mir in die Augen, Kleines

Körperpflege KaninchenGesunde Hoppler haben klare, glänzende Augen. Ein Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt, sind hingegen verklebte Augen und ein trüber Blick. Manchmal können Kaninchen ihre Augen nicht richtig öffnen oder die Augen sind geschwollen, gerötet und es zeigt sich Ausfluss. Dahinter könnte eine Bindehautentzündung oder eine Verletzung am Auge stecken. In dem Fall muss das Kaninchen zum Tierarzt.


Krallen kürzen

Körperpflege KaninchenBei der Haltung als Heimtier nutzen sich die Krallen im Gegensatz zum Leben in freier Natur oft nicht oder nicht genug ab. Achten Sie darauf, dass die Krallen nicht zu lang werden – sie sollen auch nicht seitlich oder nach oben wachsen. Zum regelmäßigen Krallenschneiden können Sie eine Krallenzange aus dem Zoofachhandel verwenden. Beim ersten Mal lassen Sie sich am besten vom Tierarzt zeigen, wie es geht.

Mit einer Lampe lässt sich meist gut erkennen, wo in den Krallen die Blut- und Nervenbahnen verlaufen. Dort darf nicht geschnitten werden. Schneiden Sie die Krallen etwa drei bis fünf Millimeter davor gerade, so dass sie parallel zum Boden verlaufen, ab. Da manche Kaninchen die Krallenpflege nicht sehr schätzen, arbeiten Sie möglichst zügig und lenken Sie Ihr Langohr mit einem Leckerli ab.

Zahn-Check beim Kaninchen

Gesunde Zähne sind wichtig, damit das Kaninchen gut fressen kann. Seine Zähne wachsen immer weiter, jedes Jahr etwa zehn Zentimeter. Darum müssen Kaninchen nagen können, damit sich die Beißerchen auf natürliche Weise abnutzen. Dazu eignen sich Zweige von Obstbäumen. Heu sollte ihm ohnehin immer zur Verfügung stehen. Die Vorderzähne sollten gerade sein und gleichmäßig nebeneinander wachsen. Starkes Sabbern ist ein Hinweis auf Zahnprobleme. Ein Tierarzt sollte die Zähne regelmäßig kontrollieren.

Sind die Öhrchen sauber?

Körperpflege KaninchenKaninchenohren sind selbstreinigend. Deshalb sind gesunde Ohren sauber und riechen nicht. Sind doch einmal Verunreinigungen da, so können Sie diese vorsichtig mit einem sauberen Taschentuch entfernen, damit sich das Ohr nicht entzündet. Verwenden Sie aber auf keinen Fall Wattestäbchen, um den Gehörgang nicht zu verletzen. Warnhinweise sind eine Seitneigung des Kopfes, Gleichgewichtsstörungen, Schuppen, Rötungen und vermehrtes Kratzen am Ohr.

Die Köttel des Kaninchens

Rundlich, einheitlich groß und trocken: so sollten die Köttel von Kaninchen aussehen. Der Po sollte sauber sein. Ist er das nicht, hat das Kaninchen wahrscheinlich Verdauungsstörungen beziehungsweise Durchfall.

Da das für ein Kaninchen gefährlich ist, sollte ein Tierarzt befragt werden. Es könnten Würmer oder eine Infektion dahinter stecken. Verstopfungen können ebenfalls auftreten. Nehmen Sie Verdauungsstörungen nicht auf die leichte Schulter, sie können bei Kaninchen rasch zum Tode führen.