Katzen sollten gegen die wichtigsten Erkrankungen geschützt sein. Dazu gehören Impfungen gegen Katzenschnupfen, Katzenseuche und bei Freigängern zusätzlich gegen Tollwut.

Zur Gesundheitsvorsorge bei Katzen zählen neben regelmäßigen Wurmkuren Schutzimpfungen gegen gefährliche und lebensbedrohliche Krankheiten. Eine flächendeckende Immunisierung gegen Katzenseuche und Co. ist ein wichtiger Schutz für Stubentiger und Freigänger. Impfungen dienen nicht nur dem Schutz der eigenen Katze, sondern verhindern zudem die Ausbreitung gefährlicher Krankheiten. Informationen zu den wichtigsten Impfungen bei Katzen.

Rechtzeitig zum Tierarzt für Core-Impfungen

Impfschutz bei KatzenSchon ab der achten Lebenswoche sollten kleine Stubentiger die ersten Impfungen bekommen. Einen genauen "Fahrplan" wird der Tierarzt individuell aufstellen. Einmal jährlich sind dann Auffrischungs-Impfungen fällig. Damit ist eine gute Grundlage für ein langes und gesundes Katzenleben geschaffen.

Zwischen der achten und zehnten Lebenswoche sollten kleine Kätzchen eine Grundimmunisierung erhalten. Zu den so genannten Core-Impfungen, auch als  Pflichtimpfungen bezeichnet, zählen die Immunisierungen gegen Katzenschnupfen, Katzenseuche und gegebenenfalls Tollwut.

Sollten diese Impfungen im Kittenalter verpasst worden sein, können erwachsene Katzen dennoch geimpft werden. Hier gilt das Motto: Besser spät als nie.

Wann darf geimpft werden?

Impfschutz bei KatzenBevor der Tierarzt oder die Tierärztin eine Impfung durchführt, wird der allgemeine Gesundheitszustand der Katze überprüft. Denn nur gesunde Tiere dürfen geimpft werden, um Risiken zu vermeiden. Damit das Immunsystem nicht zu sehr belastet wird, darf die Katze zum Zeitpunkt einer Impfung keine Würmer oder andere Parasiten haben. Deshalb wird sie etwa 14 Tage vor einer Impfung entwurmt.


Was, wann, wie oft – die wichtigsten Impfungen

Impfschutz bei KatzenKatzenschnupfen und Katzenseuche
Die erste Impfung bekommt die kleine Katze zwischen der achten und zehnten Lebenswoche. Eine Nachimpfung erfolgt vier Wochen später zwischen der 12. und 14. Woche. Eine Auffrischung ist dann je nach Impfstoff alle ein bis zwei Jahre fällig.

Katzenleukose
In der neunten bis zehnten Lebenswoche erfolgt die erste Impfung gegen Katzenleukämie, die Katzenleukose, eine Nachimpfung folgt zwischen der 12. und 14. Woche. Auffrischungsimpfungen erfolgen nach Absprache mit dem Tierarzt.

Feline infektiöse Peritonitis (FIP)
Zwischen der 16. und 18. Lebenswoche sollten Katzen die erste Impfung gegen die meist tödlich verlaufende Virusinfektion FIP erhalten; eine Nachimpfung erfolgt zwischen der 19. und 21. Woche. Der Impfschutz wird in jährlichem Rhythmus aufgefrischt.

Tollwut
Katzen, die ausschließlich in der Wohnung gehalten werden, müssen nicht unbedingt gegen Tollwut geimpft werden. Für Freigänger ist diese Impfung aber sehr wichtig, da die Krankheit tödlich verläuft und zudem auf Menschen übertragen werden kann. Geimpft wird ab der 12. Lebenswoche, eine Nachimpfung erfolgt etwa in der 16. Woche. Je nach Impfstoff muss der Impfschutz gegen Tollwut alle ein bis drei Jahre aufgefrischt werden.