Zieht eine Katze bei Ihnen ein, muss eine Grundausstattung vorhanden sein, damit sie sich wohlfühlt und ihre grundlegenden Bedürfnisse erfüllt sind.

Katzen mögen geregelte Verhältnisse, Ordnung und Sauberkeit. Sie haben gewisse Ansprüche an ihre Umgebung, die erfüllt werden sollten. Nicht nur die Utensilien an sich sind wichtig, sondern auch ein geeigneter Standort. Tipps zu katzenfreundlichen Schlaf- und Ruheplätzen, Fress- und Trinknäpfen, Kratzbäumen und zur Katzentoilette.

Ab ins Körbchen – schlafen und ruhen

Die Basics in der KatzenwohnungAch, was gibt es Schöneres als ein ausgiebiges Nickerchen? Schlafen, ruhen, relaxen – das sind wichtige Eckpunkte im Tagesablauf einer Katze. Gut und gerne 15  von 24 Stunden kann sie so verbringen. Da könnte man schon neidisch werden.

Die Katze braucht also einen Schlafplatz, ganz klar. Ob das ein Katzenkorb, ein Katzensofa, eine Schlafhöhle oder ein großes, weiches Kissen ist, ist nachrangig. Der Schlafplatz sollte aber ruhig sein, vor Zugluft und Feuchtigkeit geschützt und auch nicht direkt von der Sonne bestrahlt werden. Kuschelig sollte es sein. Manche Samtpfoten kriechen zum Schlafen auch gern unter eine Decke. Achten Sie darauf, dass der Schlafplatz und Zubehör wie Decken und Kissen frei von Schadstoffen und waschbar sind.

Zusätzlich zu einem festen Schlafplatz sollten mehrere Ruheplätze für die Mieze vorhanden sein. Sie weiß dabei Wärme, Aussicht und Übersicht zu schätzen. Mit anderen Worten, ein Platz auf der Fensterbank über der Heizung wird ihr sicher gut gefallen, wenn es dort nicht zugig ist, ebenso wie ein sonniger Relaxplatz in der Höhe – etwa auf einem Bücherregal oder einer Plattform im Kratzbaum.

Besuch am Napf – fressen und trinken

Die Basics in der KatzenwohnungJa, so viel Schlaf macht hungrig! Mal sehen, ob etwas im Napf ist … Der Fressnapf der Mieze sollte standfest sein, leicht zu reinigen und aus möglichst glattem Material, damit sich keine Bakterienkulturen breit machen können. Gut geeignet ist Edelstahl. Bekommt die Katze sowohl Feucht- als auch Trockenfutter, dann sollte es in getrennten Näpfen serviert werden. Ein ruhiges Eckchen in der Küche ist als Standort geeignet.

Natürlich braucht die Katze auch einen Napf für Wasser. Der Trinknapf steht am besten nicht direkt beim Futternapf, sondern ein Stück entfernt. Der Katze muss immer frisches Trinkwasser zur Verfügung stehen.

Der Kratzbaum – Krallen wetzen und klettern

Die Basics in der KatzenwohnungNach so viel Schlaf, Relaxen und Futtern ist nun aber Zeit zum Spielen, Toben, Klettern und Kratzen. Gut, wenn dafür ein stabiler und möglichst vielfältiger Kratzbaum zur Verfügung steht. Katzen müssen ihre Krallen wetzen – besser sie tun dies am Kratzbaum als am antiken Sekretär oder dem Ledersofa.

Toll ist es, wenn die Katze außerdem nach Herzenslust klettern kann und mindestens eine Plattform zum Ausruhen im Kratzbaum vorhanden ist. Der Kratzbaum steht am besten in zentraler Lage, so dass die Mieze bei ihren Menschen sein kann.










Die Katzentoilette – wenn die Mieze mal muss

Die Basics in der KatzenwohnungAuch eine Katze muss hin und wieder ein Geschäft erledigen. Ein Katzenklo, das Ihre Samtpfote gern annimmt, kann nur in Ihrem Interesse sein. Anderenfalls wird sie sich einfach woanders erleichtern.

Das Katzenklo sollte an einem ruhigen Ort stehen, an dem die Katze ungestört ist. Es muss jederzeit zugänglich sein. Sie haben die Wahl zwischen einer offenen Schale oder einer Katzentoilette mit Abdeckung. In jedem Fall sollte das Katzenklo so groß sein, dass sich die Katze gut darin drehen kann und sie genug Platz zum Scharren hat. Zudem muss immer genug Katzenstreu darin sein. Gefällt der Mieze ihr stilles Örtchen und die Art der Streu und ist das Katzenklo stets sauber, wird sie es gern benutzen.