Tierwohltaeter
  • WUNSCHLISTE
  • VERGLEICH

Sie brauchen Hilfe?

Haben Sie schon unsere Suche ausprobiert? Oder können Ihnen vielleicht unsere FAQ - Häufig gestellte Fragen weiterhelfen?

Sie können uns auch eine kurze Mitteilung zukommen lassen:

Und wenn es schnell gehen soll, können Sie uns auch gerne anrufen:

0800 - 2 88 44 88
(kostenfrei, Mo. - Fr. 8:00 - 20:00 Uhr)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Sie brauchen Hilfe?

Haben Sie schon unsere Suche ausprobiert? Oder können Ihnen vielleicht unsere FAQ - Häufig gestellte Fragen weiterhelfen?

Sie können uns auch eine kurze Mitteilung zukommen lassen:

Und wenn es schnell gehen soll, können Sie uns auch gerne anrufen:

0800 - 2 88 44 88
(kostenfrei, Mo. - Fr. 8:00 - 20:00 Uhr)

Das Tierwohltäter-Prinzip

Erfahren Sie, wie das gemeinnützige Tierwohltäter-Prinzip funktioniert.
Film anschauen
Schauen Sie sich jetzt unseren Film an.

Igel kurz vor dem Winterschlaf

11.11.2015
So etwas kann schon einmal passieren: Man geht spazieren und da wackelt so ein kleiner gestachelter Igel daher. Allerdings sieht das arme Kerlchen gar nicht mehr so munter aus. Und das auch noch dann wenn es schon richtig kalt draußen ist und vielleicht sogar schon Schnee liegt. In dieser Zeit sollten Igel eigentlich rund um gesund im kuschelweichen Blätternest liegen. Aber was soll man da nun machen? Den Igel ziehen lassen? Oder besser doch nicht?

Der Fund wird eingepackt!

Igel kurz vor dem WinterschlafWenn der erste Frost anbricht und ein Igelchen immer noch draußen herumläuft und nicht schon Winterschlaf hält, dann kann das ein Zeichen dafür sein, dass er unterernährt ist. Vielleicht hat der Arme nicht genug Futter gefunden, er ist verletzt oder etwa krank. Also, ab mit nach Hause mit dem Tierchen!

Als erstes sollte der Igel gewogen werden. Dies ist wichtig um festzustellen, ob der Igel untergewichtig ist. Ein erwachsenes Tier sollte, in Abhängigkeit von Alter und Größe, etwa 1000 bis 1400 Gramm wiegen. Für einen Jungigel ist alles unter 500 Gramm zu wenig. Sollte der Igel darüber liegen, dann kann ein Fleckchen im Garten für die Überwinterung gefunden werden. Hierfür ist eine geschützte Ecke, welche mit einem Reisighaufen ausgestattet ist. Drinnen muss man es dem Igel mit Blättern und Stroh noch so richtig gemütlich machen. Lieber mehr als wenig hineinstopfen, der Igel baut sich dann sein zu Hause selbst aus. Dort sollte der Igel von dann an gefüttert werden, so lebt er sich schnell ein.

Wenn der Igel tatsächlich unterernährt sein sollte, dann muss er mit ins Haus. Allerdings: Jeder Igel hat Mitbewohner. Parasiten wie Würmer, Zecken oder Flöhe. Am besten geht man dann zum Tierarzt oder einer Igelstation und bittet dort um fachmännische Hilfe. Wenn dies erledigt ist, sollte man den Igel am besten mit Katzenfutter füttern. Dazu steht auf dem Speiseplan des Igels noch Eier (nicht roh!), Geflügelfleisch (gekocht), Hackfleisch (durchgegart) und für eine ausgewogene Ernährung noch Haferflocken, Igel-Trockenfutter und Weizenkleie. Zu diesen Delikatessen reicht man frisches Wasser. Zum Hausen sollte der Igel ein mindestens 2qm großes Gehege bekommen, das geschützt gelegen und mit einem Papphaus ausgestattet ist. Am besten stellt man das Gehege auf die Terrasse, den Balkon oder ins Gartenhäuschen. Wohn- oder Kellerräume sind ungeeignet, da es hier zu warm ist.


Was dem Igel schadet

Eigentlich gar nicht so schwer! Aber man kann noch einige Sachen falsch machen. Deshalb eine kleine Liste, mit Dingen die der Igel so gar nicht mag:

- Milch! Davon können die kleinen Stachler sogar sterben!

- Genauso wenig Obst und Gemüse! Für uns mag das gesund sein, aber ein Igel bekommt davon Bauchweh.

- Niemals den Haustieren vorstellen! Bello ist vielleicht sehr lieb, aber das merkt sich der Igel und in der freien Wildbahn ist das nicht so gut, wenn er keine Angst mehr vor Hunden oder Katzen hat.

- Zusammen mit anderen Igeln halten! Igel sind Einzelgänger. Da ist Streit vorprogrammiert.

Igel kurz vor dem WinterschlafWenn man diese Dinge beachtet, kann es eigentlich schon los gehen. Auf jeden Fall sollte man sich bei einem Tierarzt informieren, wenn man tatsächlich einen Igel bei sich aufnehmen will.

Am besten ist es allerdings, wenn man den Igel bei einer Igelstation in professionelle Obhut gibt. Dort ist man auf die Bedürfnisse der kleinen Gäste vorbereitet, damit der Igel gut durch den Winter kommt und im Frühling dann putzmunter wieder auf Schneckenjagd gehen kann.


« zurück

Unsere Zahlarten

* Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Copyright © 2016 die Tierwohltäter gemeinnützige GmbH - Alle Rechte vorbehalten
Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Abbildungen ähnlich. Nur solange der Vorrat reicht.